mein-mv.jpg


Herren- und Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern erleben ein Revival seit der Wiedervereinigung. Im Rahmen der Mittsommer Remise am 24. und 25. Juni kann man die Häuser besuchen und erfahren, wie sie damals und heute genutzt werden. | Ein Beitrag von Andrea Meisel

Die Idee, die vielen Anwesen einem größeren Publikum zu öffnen, hatte der gebürtige Rostocker Robert Uhde schon vor 10 Jahren: Er startete 2007 mit zunächst elf Häusern und einer „Langen Nacht“. Mittlerweile ist daraus ein zweitägiges Festival mit über 160 aktiven Herren- und Gutshäusern geworden.

„Einst hatte Mecklenburg eine junkerlich-klösterliche Struktur, die viele architektonische Perlen der Renaissance und des Barocks hervorbrachte“, so erzählt der Veranstalter begeistert. „Große, wohlhabende Familien haben vor den Toren der Städte ihre Residenzen gebaut. In der Nachkriegszeit standen viele dieser Häuser leer.“

Doch in den letzten Jahrzehnten entdeckte man das Kulturerbe auf dem Land neu, sanierte diese und erfand vielschichtige Nutzungskonzepte. Ob als Eventlocation, Pferdegestüt, Biohof, Kunstgalerie, Hotel und auch als Wohn- und Bürogebäude: zwar haben sie ihren Zweck als herrschaftlichen Sitz verloren, dafür aber an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen. Als Treffpunkt und Erlebnisort für alle bieten sie ein soziales und kulturelles Zentrum mit identitätsstiftender Wirkung.

Mit Führungen über das Anwesen, Konzerten, Ausstellungen, Kutschfahrten, Lagerfeuer und kulinarischen Leckerbissen warten Herren- und Gutshäuser am Mittsommer-Wochenende auf Ihre Gäste. Mit dabei sind beispielsweise das vor kurzem restaurierte Schloss Mirow, das Herrenhaus Vogelsang und das Schloss Bothmer.

Die Häuser sind nach Regionen gruppiert und liegen im Abstand von ca. 2-5 km voneinander entfernt. Dabei gehören die Regionen Mecklenburger Schweiz, Sternberger Seenplatte, Mecklenburger Parkland und Mecklenburger Seenplatte zum mecklenburgischen Verwaltungskreis, Kranichland, Peenetal, und Randow-Bruch zum vorpommerschen Verwaltungskreis. Der Eintritt kostet 17 Euro für beide Tage. Von Rostock aus starten sowohl am Samstag als auch am Sonntag Shuttlebusse in die verschiedenen Regionen. Von Berlin aus ist eine Fahrt mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket bis Neustrelitz, Waren (Müritz) und Neubrandenburg undeine kostenfreie Weiterfahrt mit dem Bus oder Zug bis Feldberg, Wesenberg, Mirow und Rechlin möglich. Weitere Informationen unter: www.mittsommer-remise.de und www.ansommern.de.

Im September und Oktober 2013 fanden in kleinen privaten künstlerischen Salons in Lübeck, Hamburg, Travemünde, Bad-Schwartau, Timmendorf und anderen Städten des Landes Schleswig-Holstein Vernissagen der russischen Hobbymalerin und Germanistin statt. 

Das Finale der diesjährigen 23. Hanse Sail: ein unterhaltsames Historienspiel um den russischen Zaren Peter I. und die Paradefahrt der "Shtandart".

Wieder einmal wird die Lehrerschaft und werden alle fortschrittlich Denkenden hineingezwungen in einen Kampf für die Schule.

So Manches, was die Geschichte nicht aufgezeichnet, erzählt uns die Sage, in jenem mystisch märchenhaften Dufte gehüllt.

Im Gespräch mit dem Ururenkel des Johann Heinrich W. Tischbein (1751-1829)

Carola Herbst liest aus Ihren Romanen Weiße Geheimnisse und Septemberfrost.

Wismar: Der letzte Augustsonntag – ein Termin, den man sich für das nächste Jahr vormerken sollte.

 Erinnerungen aus dem Leben Ihrer königlichen Hoheit Helene Louise, Herzogin von Orleans.

Um ein Bild zu vollenden, muss man es immer etwas verderben.

erhüll, o Mecklenburg, dein Haupt - Denn bittre Kunde traf dein Ohr ...

Kurz vor Jahresende 2010 erreichte mich die Neujahrskarte von Frau Professor Meyer-Dennewitz ...

Die beliebte Kinderbuch-Figur Hein Hannemann macht Rostock und Umgebung unsicher. Lernen Sie Hein und seinen treuen Begleiter kennen. zur Website Hein Hannemann >>