mein-mv.jpg

116 deutsche Piloten kostete der Starfighter das Leben, auch den Sohn des Strauß-Nachfolgers im Verteidigungsministerium Kai-Uwe von Hassel. Der Schützenpanzer wurde von einem polnischen Hochadeligen entworfen. Er war von Anfang an ein „Glump“, wie man in Bayern sagt. Die spanisch-schweizerische Firma, die den HS 30 bauen durfte, hatte hauptsächlich Mofas produziert. Später stellte sich heraus, dass mehrere Männer in der Umgebung von Franz Josef Strauß, darunter sein persönlicher Referent, sechs- und siebenstellige DM-Summen von der Firma als Schmiergelder erhalten hatten.

Als Verteidigungsminister zurücktreten musste Strauß aber aus anderem Grund: Er hatte Journalisten ins Gefängnis stecken lassen, die Schwächen der Bundeswehr aufgedeckt hatten: die SPIEGEL-Affäre machte europaweit Schlagzeilen.
In die Skandale um Rüstung und Schmiergelder der 1950-er Jahre war ein Gynäkologe namens Otto Praun verwickelt. Er wurde am Gründonnerstag 1960 in seiner Villa in Pöcking am Starnberger See ermordet.

Was folgte, war der nach wie vor größte Skandal-Prozess der deutschen Nachkriegsgeschichte: der Vera-Brühne-Prozess. Um ihn ranken sich Mythen. Es kann sein, dass Brühne und ihr angeblicher Komplize Johann Fehrbach unschuldige Opfer von Geheimdienst-Machenschaften wurden, die die wirklichen Täter tarnen sollten. Das Urteil des Münchner Landgerichts, das beide auf Jahrzehnte hinter Gitter brachte, ist bis heute rechtskräftig, doch bleiben erhebliche Zweifel, wie eine Reihe von Buch- und Zeitungsveröffentlichungen zeigen.

Es gibt Leute, die sagen, Franz Josef Strauß war in den Praun-Mord verwickelt und in das Decken der wahren Täter. Dass Strauß sein Leben lang Angst davor hatte, die wahre Geschichte könnte doch ans Licht kommen, bestätigen Aussagen des späteren Kanzleramts-Ministers Horst Ehmke. Den soll Strauß mit dem Tod bedroht haben, falls er seine Neugier nicht bremse.
Der Bayer Franz Josef wurde bereits 1966 Finanzminister, unter Kanzler Kurt Georg Kiesinger war das. 1969 wurde Willy Brandt Kanzler. Strauß sorgte in der Opposition für Schlagzeilen. Im Deutschen Herbst 1977 fiel er dadurch auf, dass er vorschlug, die Mitglieder der Baader-Meinhof-Terrorgruppe, soweit sie im Gefängnis saßen, als Geiseln nacheinander zu erschießen – zur Freipressung von Hanns Martin Schleyer, den von der RAF entführten Arbeitgeber-Präsidenten.

Im Sinne des Rechtsstaats war das nicht. Strauß wurde dennoch 1978 zum bayerischen Ministerpräsidenten gewählt. Die deutsche Einheit, die er mit einem von ihm eingefädelten Milliardenkredit an die DDR ein bisschen aufgehalten, hatte, erlebte er nicht mehr, er starb am 3. Oktober 1988.

Im Vergleich zu Strauß verhält sich Guttenbergs Kerbholz wie das Stopselgewehr, das Erkan als Lausbub mit sich herumtrug, zu Winnetous Silberbüchse.

Deswegen glaubt der Grantlhuber fest daran: spätestens im September oder Oktober 2013 sehen wir Karl Theodor wieder; dann ist nämlich Bundestagswahl. „Der soll jetzt erst einmal in sich gehen“, meint Grantlhubers Mary; dagegen sagt er nix mehr, der

Erkan Grantlhuber

Die beliebte Kinderbuch-Figur Hein Hannemann macht Rostock und Umgebung unsicher. Lernen Sie Hein und seinen treuen Begleiter kennen. zur Website Hein Hannemann >>